Vereinsgeschichte - SG Karlsruhe 1721 e.V.

Am 17. Juni 1715 legte der Markgraf Carl Wilhelm von Baden-Durlach den Grundstein zu seiner neuen Residenz Karlsruhe und errichtete alsbald auf den Gottesauer Wiesen an der Straße nach Rüppurr eine Schießstätte, wo Beamte und Bürger ihre Gewehre einschossen und sich mit den Waffen übten.
 

Am 19. Juni 1721 fand auf ebendiesem Gelände ein Preisschießen statt. In dessen Folge wandten sich die Karlsruher Schützen an den Markgrafen mit der Bitte um Gelände und finanzielle Unterstützung. Der Markgraf Carl Wilhelm entsprach dieser Bitte und wurde zum ersten Förderer unserer Gesellschaft.
Dies war die Geburtsstunde der Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e.V..
Im Laufe der Jahre musste die Schützengesellschaft mehrfach der wachsenden Stadt ausweichen. Unser derzeitiges modernes Schützenhaus ist das vorläufig letzte in einer ganzen Reihe von Um- und Neubauten an verschiedenen Plätzen der Stadt.
Nach dem zweiten Weltkrieg wurden alle Sportorganisationen militärischen Charakters, somit alle Schützenvereine, verboten und mußten sich bis spätestens 1. Januar 1946 auflösen.
Die Schützengesellschaft Karlsruhe hatte ihren vorläufigen Abschluß gefunden.
Sobald dies rechtlich möglich war, wurde die Neugründung eines Rechtsnachfolgevereines vorangetrieben. Dies gestaltete sich sehr schwierig, konnte jedoch 1949 gelöst werden. Seit März 1950 haben wir wieder unseren "alten" Namen.
"Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e.V."
In der Folgezeit nahm die Schützengesellschaft wieder einen gewaltigen Aufschwung und konnte mit steigender Mitgliederzahl ihre großen sportlichen Erfolge weiterführen.

 

Im März 1961 fand erstmals ein Städtewettkampf mit den Schützen unserer französischen Partnerstadt Nancy und 1990 erstmals mit den Schützen aus Halle statt. Diese Freundschaftswettkämpfe sind zu einer Tradition geworden.

Ältester Karlsruher Verein ist ab sofort Teil des immateriellen UNESCO-Kulturerbes

 

Eine gute Nachricht für unsere Stadt und für unseren Verein:

Ab sofort ist das Schützenwesen hier in Karlsruhe offiziell anerkanntes Kulturerbe!

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat das „Schützenwesen in Deutschland“ in das „Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen. Das gilt auch für die Aktivitäten unseres Vereins, der Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e.V., die in 4 Jahren ihr 300-jähriges Bestehen feiern wird!

Unser Dachverband, der Deutsche Schützenbund, hat die Eintragung stellvertretend für seine Vereine beantragt und in einem langwierigen Auswahlverfahren den Wert und die Bedeutung des Schützenwesens als wichtigen, historisch gewachsenen und lebendigen Teil der regionalen und lokalen Identität begründet. Die Eintragung in das „Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes“ wurde nun vollzogen und die Urkunde übergeben.

Ganz konkret heißt das, dass alle Veranstaltungen, die wir von der SG 1721 e.V. bisher als sportliches und gesellschaftliches Angebot für die Mitglieder und für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger organisiert haben, ab sofort offiziell das Prädikat „Immaterielles Kulturerbe“ tragen dürfen.

Wir sehen die Eintragung in das Bundesweite Verzeichnis nicht nur als Anerkennung der Arbeit unseres Vereins, sondern auch als Auszeichnung für unsere Stadt, auf die wir stolz sein können.

 

Michael Rausch - Pressereferent der Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e.V.

07. August 2017

Landeskönigsschießen"

Sa 04.08. und 18.08.

 von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

beim SC Mörsch

09. September
Vereinsausflug 2018.pdf
PDF-Dokument [290.0 KB]

Faszination Sportschießen

Sie möchten mehr erfahren über unsere Standanlagen und Schießdisziplinen? Sie haben Interesse an einem Probetraining?

Historische Bürgerwehr Karlsruhe
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e. V.