Westernschiessen - 23. Juli 2011 - Western von gestern für Leute von heute

Bericht I. Westernschießen der Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e.V.

 

Samstag, 23.07.2011 kurz vor 14 Uhr, die Sonne steht hoch über dem Parkplatz der

Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e.V.. Die drückende Ruhe lässt vermuten, dass etwas Besonderes bevorstehen könnte.

Der schwüle Wind spielt noch gelangweilt mit einem Busch auf dem leeren Parkplatz, dann geht es los:

Die Teilnehmer des I. Westernschießens der SG Karlsruhe 1721 e.V. geben ihren pferdelosen Kutschen die Sporen und erobern Neuland im wilden, westlichen Karlsruhe. Nach und nach füllt sich der Schießstand mit Sheriffs, Cowboys, Mexikanern und Trappern und alle wollen sich gemäß unserer Ausschreibung im ersten Westernschießen der Schützengesellschaft miteinander messen und natürlich auch gemeinsamen Spaß haben.

Alle Cowboys konnten zu zwei Disziplinen, Revolver und Unterhebel-Repetier- gewehr antreten. Jede Disziplin wurde nochmals in zwei Durchgänge unterteilt. Zugelassen waren bei Kurz- und Langwaffen jeweils Westernwaffen aller Art, die eine Geschossenergie unter 1500 Joule aufweisen.

Bei der Disziplin Langwaffe saßen die Schützen auf einem gesattelten Holzpferd, jeweils flankiert von zwei zusätzlichen Standaufsichten, die die Waffe in unge- ladenem Zustand übergaben und dem Schützen bei Bedarf mit einfachen Hand- reichungen behilflich waren. Im ersten Durchgang wurden 5 Schuss innerhalb von 60 Sekunden auf eine 50m entfernte Büffelscheibe, sitzend zu Pferd abgegeben, die zweite Serie bestand ebenfalls aus 5 Schuss, die mit gleicher Zeitvorgabe auf verschieden große Dosen abgegeben wurden.

Die Disziplin Revolver wurde mit 5 Schuss im 20 Sekunden Präzisions- und im 3 Sekunden Duellmodus ebenfalls auf eine Büffelscheibe in 25m Entfernung aus- getragen. Geschossen wurde -wie sich das gehört - im Single-Action-Modus. Obercowboy Marshal P. Dries machte das Rennen in beiden gestellten Disziplinen und hätte mit seinen Schießkünsten wahrscheinlich auch im Sündenpfuhl Dodge City das Rentenalter erreicht. Das ist eigentlich auch die logische Konsequenz, denn wer als Westernschütze im Saloon trinken will, sollte es auch bis dahin schaffen und mit Lang- und Kurzwaffe umgehen können.

Aus den weiteren Platzierungen mit dem Revolver lässt sich also schlussfolgern, dass Bearded Timm The Cactus" Lochmann als Zweit- und Werner Drawback" H. als Drittplatzierter in der Praxis wohl nie vorhaben, den Saloon nach Hause zu verlassen. Vielleicht würden sich die Beiden von Marshal Dries nach Hause oder aber zu fortgeschrittener Stunde ins Gefängnis bringen lassen

Wie auch immer: Bei der Disziplin Langwaffe mussten sie anderen Schützen den Vortritt lassen.Dahingehend eine weitere Selbstverständlichkeit ist die Platzierung von Rolf The Duke" Steinwarz. Er belegte mit dem Unterhebelrepetiergewehr den zweiten Platz und ist im großen Teilnehmerfeld wahrscheinlich einer der Wenigen mit echter Westernerfahrung.

Wir lernten: Der Duke steigt nicht gerne vom Pferd und erledigt die gestellten Auf- gaben mit dem Gewehr vom Sattel aus. Ein Cowboy ist schließlich kein Fußgänger. Außerdem stellte Rolf für die Dauer der Veranstaltung einen echten Westernsattel zur Verfügung und klärte auch gleich über die Unterschiede zwischen Western- und z.B. einem englischem Sattel auf.

Weitere Unterstützung haben wir von zahlreichen Helfern erhalten, die uns vor und während der Veranstaltung aktiv unterstützt haben: Z.B. stellte Michael Uhl sein Gewehr zur allgemeinen Benutzung zur Verfügung. Peter Dries machte die Fotos während Roman Krawczyk und Thomas Jung zuverlässig die Standaufsicht

übernahmen.

Ohne zusätzliche Unterstützung   ist eine solche Veranstaltung nur schwierig zu realisieren und an dieser Stelle unser ausdrücklicher Dank an die tüchtigen Helfer. Viele von euch stellen sich auch ohne Zuruf zur Verfügung, das ist keine Selbstverständlichkeit und wir wissen das zu schätzen.

Besonders schön war auch, wie der Geist der Veranstaltung" wirkte und so viele Teilnehmer im Western-Outfit erschienen sind und nicht gerade wenig Aufwand betrieben haben. Wir hatten schon Veranstaltungen mit ein paar Teilnehmern mehr, aber garantiert bis jetzt noch keine, bei der so aktiv mitgelebt und mitgestaltet wurde.

 

Seid euch ganz sicher: Es war uns sportlich und optisch eine große Freude und im

nächsten Jahr werden wir wieder einen Wettbewerb unter diesem Motto veranstalten. Mal sehen, ob sich nächstes Jahr einer traut als Indianer zu kommen.

 

 

Es grüßt Euch

 

Das Organisationsteam

 

Michael Dutzi   Timm The Cactus" Lochmann    Georg Tapfer    Günther Roth

 
 
 
 
 
 

 



Landesmeisterschaft - Skeet

Gold für Andreas von Thaden!

Herren II - 105 Treffer (NR)

Herzlichen Glückwunsch!

Faszination Sportschießen

Sie möchten mehr erfahren über unsere Standanlagen und Schießdisziplinen? Sie haben Interesse an einem Probetraining?

Historische Bürgerwehr Karlsruhe
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Schützengesellschaft Karlsruhe 1721 e. V.